Über Mich

Ich freue mich, dass ihr meine Homepage besucht. Sie ist vor allem meinen Hunden gewidmet, mit denen ich viele Jahre verbracht habe.

Hier wird immer gebaut, denn über die vielen Jahre, die ich gemeinsam mit meinen Hunden verbracht habe, haben sich viele Fotos und Geschichten angesammelt, die hier so nach und nach eingearbeitet werden. Zu verdanken habe ich diese tolle Homepage meiner großen Tochter, die sie mir zum Geschenk machte.

Angefangen hat meine Hundeliebe 1991, als ich unseren ersten Hund zu uns nach Hause holte. Rocky war ein Schäferhund- Rottweiler- Mix. Ihm folgten meine Britti, eine bildhübsche Schäferhündin und unser Aron, ein altdeutscher Schäferhund. Aus einem Wurf einer vorübergehend aufgenommenen Scheidungshündin behielten wir Asja und Astor, beides graue Schäferhunde. Fast gleichzeitig zog der Liebling meines Mannes bei uns ein, Ibis, ein prächtiger und sanftmütiger Rottweiler. Als wir für unsere Vierbeiner einen Autoanhänger kauften, verliebte ich mich bei einem Züchter in meine Onja, eine sensible altdeutsche Schäferhündin und damit war unser Rudel komplett. Mit Onja und Aron haben wir genau 3 wundervolle Würfe gehabt.

Doch die Zeit vergeht und irgendwann mussten wir von unseren geliebten Gefährten Abschied nehmen. Nacheinander gingen Rocky, Britti, Ibis, Astor, unser Aron, meine Onni und unsere Asja über die Regenbogenbrücke.

Still wurde es nun im Haus und auf dem Hof. Vor drei Jahren kam unser Strolch auf Bitten der Kinder zu uns. Er ist ein Borderterrier, der unsere Kinder treu und innig liebt.

Doch wenn man einmal in seinem Leben einen altdeutschen Schäferhund besessen hat, sein liebes und ausgeglichenes Wesen immer wieder bewundert hat, dann kann man ohne solch einen Hund nicht sein.

Lange dauerte meine Suche nach einem würdigen Nachfolger für unseren Aron. Doch meine Geduld wird belohnt. Ich fand eine ehrliche Züchterin, die mir auf Anhieb sympathisch war. Ein bisschen Glück kam auch hinzu, denn ihre Hündin warf am 12. März 2010 sechs kleine Rüden und einer davon war pechschwarz.

Nach zwei Wochen durfte ich gucken kommen und der kleine Schwarze durfte auch zu mir in den Arm.

Kann sich jemand vorstellen, wie lange 6 Wochen dauern können??? Ewigkeiten, in denen ich oft mit Frau Meier telefonierte, pünktlich zum Wochenende mein Emailfach inspizierte, ob es wieder neue Fotos gab.

Endlich, am 12. Mai konnte ich den kleinen schwarzen Ritter zu mir holen. Nun war wieder Leben um uns herum. Viel Zeit verbringe ich mit meinem schwarzen Liebling. Wenn ich ihn sehe, ist jeder Ärger verflogen und sieht er mich, gibt es kein Halten für ihn mehr.

Im Oktober fanden wir dann eine wunderhübsche langhaarige Schäferhündin. Natürlich zog auch sie bei uns ein und mit ihr zusammen bildet mein Schwarzer ein tolles Team.